Wehe (Adj.)


Wehe (Adj.)
1. Ahnde (täglich) weh, stirbt nit dest eh.Sutermeister, 127.
2. Denen geschihet wehe, die kein frucht zeugen in der ehe.Henisch, 801, 57.
3. Der nit darff sagen, das jm wee ist, dem ist wee.Franck, I, 69a; Lehmann, II, 65, 159; Simrock, 11269.
4. Weh dem, der einen bösen Nachbar hat. Petri, II, 613.
5. Weh dem, der in ein böss Gerücht kompt. Petri, II, 618.
Bei Tunnicius (1042): Wê dem, de in ein quât geruchte kumt. (Spernitur infamis, multos infamia nigrat.)
Holl.: Wee hem, die in een kwaad woord komt. (Harrebomée, II, 444b.)
6. Weh dem, der mit Grund dem Lestrer felt in Mund.Petri, II, 613.
7. Wehe dem Besiegten.
Eine Uebertragung des im Pseudolus des Plautus (5, 235) befindlichen Vae victis! Wahr-
scheinlich ein schon vor Plautus volksthümlicher Ausdruck, der von Livius (5, 48) und Florus (1, 13) auf Brennus zurückgeführt wird. (Vgl. Büchmann, 9. Aufl., S. 161.)
It.: Guai à vinti.
8. Wehe dem, der allein ist.
Bei Tunnicius (1065): Wê demgennen, de alleine is. (Nemo levat solum: quis nunc locupletat egenos.)
9. Wehe dem, der die Briefe tragen muss.Petri, II, 613.
10. Wehe dem, der sich vor drei W (Wehen) nicht hütet: Wollust, Wein und Würfel.
11. Wehe dem Lande, wo der Herr ein Kind ist.
Bei Tunnicius (1043): Wê dem lande, dâr de hêr is ein kint. (Vae populo et terrae quorum rex arte puellus.)
12. Wehe dem Schwachen, der streitsüchtig ist.
Ein schwacher Hund, der bissig ist, hat immer eine wunde Haut und zerrissene Ohren.
It.: Can ringhioso, e non forzoso, guai alla sua pelle.
13. Wem wehe ist, der rufet.Fischer, Psalter, 669, 4.
14. Wenn einem wehe ist, so schrewet er.Fischer, Psalter, 34b.
Lat.: Vbi dolor, ibi verba. (Fischer, Psalter, 34b.)
15. Wie wee dem ist, der lieb sucht, da keynn ist.Franck, I, 88b; Lehmann, II, 885, 413.
16. Wo einem wehe ist, da klagt man sich.
[Zusätze und Ergänzungen]
17. Besser: weh' mir, als: weh uns.Neue Freie Presse, 4581.
Damit erklären sich die Rumänen gegen leichtsinniges Heirathen.
18. Wane, wane, du rechte dwas.Freybe, Redentiner Spiel, 1477.
Wehe dir, du verkehrter Mensch, du Dummkopf.

Deutsches Sprichwörter-Lexikon . 2015.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gut (Adj.) — 1. Ai, wor gât äss de Rât. – Schuster, 596b. Ei, wie gut ist die Ruth . 2. All gôd mit, see de Maid, dô kreg se n Snîder. (Ostfries.) – Hoefer, 709; Havukalender, III; Eichwald, 1252; Bueren, 35. 3. Allamân gud, man ham sallaw dâch bâst. (Amrum.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Reich (Adj.) — 1. Allgemach reich dauert am besten. Holl.: Op zijn gemak wordt men het liefst rijk. (Harrebomée, I, 228a.) 2. Bald reich, bald arm, bald gar nichts. – Simrock, 707. 3. Besser reich in Gott als reich in Gold. – Parömiakon, 2148. 4. Bin ich erst… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Enge (Adj.) — 1. Eng vnd wol ist besser, denn weit vnd wehe. – Petri, II, 240; Bücking, 317; Blum, 319; Simrock, 2064; Körte, 1114; für Köln: Weyden, IV, 16. Im engen Familienkreise unter beschränkten Glücksumständen zufrieden und glücklich leben ist besser,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Weh — Schmerz; Pein; Leid * * * weh [ve:] <Adj.>: 1. (ugs.) schmerzend: wehe Füße, einen wehen Finger, einen wehen Zahn haben. 2. (geh.) von seelischem Schmerz, Leid erfüllt, geprägt; schmerzlich: ein wehes Gefühl; ein wehes Lächeln; jmdm. ist… …   Universal-Lexikon

  • Leute — 1. A de richa Lüta werd ma nüd rüdig1. – Sutermeister, 143; Tobler, 371. In Appenzell: Von den reichen Leuten bekommt man nicht leere Hände. (Tobler.) 2. Albern Leut dienen nicht in die Welt. – Petri, II, 4. 3. Alberne Lüe sind ock Lüe. (Hannover …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • wucherisch — wu|che|risch 〈Adj.〉 in der Art eines Wucherers * * * wu|che|risch <Adj.> (abwertend): nach der Art des Wuchers gehalten; auf Wucher beruhend, ausgehend: e Preise, Zinsen; diese Mieten halte ich für w. und sittenwidrig. * * * wu|che|risch… …   Universal-Lexikon

  • Nahmenlos — Nahmenlos, er, ste, adj. et adv. keinen Nahmen habend, des Nahmens beraubt. 1) In der eigentlichen Bedeutung des Wortes Nahme, und ohne Comparation. Ein nahmenloser Schriftsteller, der sich nicht genannt hat; ein Anonymus. Ein nahmenloses Buch,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • wohl — zwar; aber; angeblich; vielleicht; mutmaßlich; vermutlich; wahrscheinlich; möglicherweise; offenbar; womöglich; offensichtlich; …   Universal-Lexikon

  • Wohl — Wohlsein; Wohlergehen; Wohlgefühl; Behagen; Wohlbehagen; Wohlfühlen; Wohlbefinden * * * 1wohl [vo:l] <Adj.> (meist geh.): a) in angenehm behaglichem Zustand befindlich: ist dir je …   Universal-Lexikon

  • unbekümmert — unbesorgt; sorglos; sorgenfrei; sorgenlos; unvorsichtig; ohne Bedenken; riskant; waghalsig * * * un|be|küm|mert [ ʊnbəkʏmɐt] <Adj.>: keine Sorgen um irgendwelche möglichen Schwierigkeiten erkennen lassend: ein unbekümmertes Wesen; ihr… …   Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.